In unserem letzten Beitrag haben wir bereits über die Bedeutung von AI gesprochen und wie Marken damit für konsistente Erlebnisse sorgen und ihren Kunden gleichzeitig skalierbares 1:1 Marketing bieten können.

Wie bei jeder Automation ist die Lösung aber immer nur so gut wie die zugrunde liegende Strategie. AI-Lösungen sind von Hause aus intelligent, aber ohne Input laufen sie einfach ins Leere, bzw. sind ein Perpetuum Mobile.

Das spannende an der Automation, insbesondere an AI im Marketing ist, dass sie den Arbeitsalltag von Marketern nachhaltig verändern kann (sollte das nicht der Fall sein, haben Sie vermutlich ganz andere Probleme).

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist, dass Sie nach einer gelungenen Automation automatisch eine Aufgabe weniger haben. In Wirklichkeit müssen Sie die Automation natürlich überwachen und dafür sorgen, dass immer ausreichend Content vorhanden ist. Dennoch können Sie etwa 10-20% Ihrer Zeit einsparen.

Wenn Ihre AI-Lösung schließlich im Einsatz ist und Ihr Team bessere Ergebnisse erzielt, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Marketingaktivitäten in die richtige Richtung gehen.

Sie müssen sich also Gedanken um das Targeting machen.

Dazu benötigen Sie eine Strategie.

Im zweiten Blogbeitrag dieser Serie sprechen wir über die Bedeutung einer Strategie, über die notwendigen Maßnahmen, mit denen Marketer den Wert des Marketings präsentieren können, und wie Unternehmen mit einem strategischen Dashboard das Umsatzwachstum prognostizieren können.

Umsatzbeiträge verstehen

Wenn ein Unternehmen AI für das Verwalten von Daten einsetzt, möchte es nicht nur erfahren, was als nächstes zu tun ist, sondern auch den Status quo und die Prioritäten auf Geschäftsebene nachvollziehen können.

Dabei kommt für viele Marketer eine unbequeme Wahrheit ans Tageslicht: Je mehr Daten generiert werden, desto mehr Zeit braucht das Team für die Zusammenstellung dieser Daten – von der allgemeinen Koordination bis hin zur Umwandlung operativer Kennzahlen in eine Form, mit der auch der Vorstand arbeiten kann.

Die zeitsparenden Automations haben also langfristig für mehr Daten gesorgt, die Sie jetzt bearbeiten und in Ihr Reporting integrieren müssen. Das ist besonders ärgerlich, wenn Sie die Kosten für jede einzelne Technologie rechtfertigen müssen.

Es ist im Grunde auch gar nicht möglich, all diese Daten zusammenzufassen, ohne mehrere Berichte auf mehreren Kanälen zu erstellen, was sehr viel Zeit kosten würde. Sie benötigen eine Lösung, die Ihren operativen Kennzahlen einen monetären Wert zuordnet.

Damit können Sie zwar nur im Nachhinein sehen, wie gut Ihre Kampagnen abgeschnitten haben. Das ist aber zumindest ein erster Schritt, wenn es darum geht, Ihren Einfluss im Unternehmen sichtbar zu machen.

Geschäftsziele berücksichtigen

Die Darstellung früherer Performances gibt Ihnen einen guten Überblick darüber, was bis jetzt funktioniert hat und was nicht. Tipps für zukünftige Maßnahmen erhalten Sie so aber nicht.

Dafür benötigen Sie eine Art Spickzettel, auf dem verzeichnet ist, welche Marketingtaktik direkten Einfluss auf ein Geschäftsziel oder einen KPI hat. Wenn dann die nächste Planungsrunde ansteht und Sie Ihre Ziele erhalten, wissen Sie genau, was zu tun ist und können direkt durchstarten.

Wenn Sie bereits wissen, welche Maßnahmen die besten Ergebnisse liefern, und Ihre AI-Lösung die zugrunde liegende Arbeit übernimmt, können Sie Ihre Geschäftsergebnisse schnell positiv beeinflussen.

Im Normalfall können Sie Ihre Ergebnisse nur im Branchenvergleich bewerten. Wenn Ihre Click-Through-Rate 0,1% höher als der Durchschnitt ist, ist das „gut”?

Ab wann gilt sie als exzellent und wie weit sind Sie noch von diesem Wert entfernt?

Kontext ist alles

Da Sie nicht in einem Vakuum arbeiten, sollten Sie wissen, wie Ihre Leistung im Branchenvergleich aussieht. Denn niemand möchte, dass seine Marke nur durchschnittlich ist.

Daher müssen Sie wissen, wie die erfolgreichsten Unternehmen Ihrer Branche arbeiten, und welche Art von Leistungskennzahlen sie generieren. Hier kommt die Datenanonymisierung ins Spiel.

Wenn Sie genaue Erkenntnisse darüber haben, wie Ihre Leistung abschneidet, können Sie gezielter arbeiten und zwar unabhängig davon, welche Kennzahlen Sie analysieren möchten – von der Kontextualisierung Ihrer Leistung im Vergleich zu anderen Unternehmen bis hin zu Untersuchungen, wie Ihr Team im Gegensatz zu AI-gesteuerten Automations abschneidet.

Caption: AI vs. Human Campaign Performance
AI vs. menschliche Kampagnenperformance

Eine Kultur der Daten

Wenn Sie Ihre Aktivitäten in einen Kontext setzen können und wissen, welche Geschäftsergebnisse Sie verbessern möchten, betrieben Sie bereits strategisches Marketing.

Die Vorteile liegen dabei nicht nur in einer gezielteren Execution und besseren Geschäftsergebnissen. Die Daten werden aufgeschlüsselt, sodass Sie sie analysieren, neue Trends entdecken und neue Einnahmequellen finden können.

Mit diesen Insights können Sie Ihre Daten aus den Bereichen Bestell-Abwicklung, Vertrieb und Logistik in einen Kontext bringen. Damit erreichen Sie ein ganz neues Niveau bei der Kundenbindung.

Strategisches Marketing bringt nicht nur technische sondern auch kulturelle Veränderungen mit sich. Die Perspektive, wofür Marketing gut ist und wie es funktioniert, muss sich weiterentwickeln, damit der tatsächliche Wert sichtbar wird. 

Fazit

Wenn Sie Ihre Marketingtaktiken gezielter ausrichten möchten, müssen Sie eine strategischere Rolle einnehmen, bei der das Marketing im Mittelpunkt der Geschäftsziele steht. So können Sie die Zukunft des Unternehmens aktiv mitgestalten.

Wenn Sie an strategisches Marketing denken, sollten Sie folgende Punkte im Hinterkopf behalten:

  1. Insights auf Geschäftsebene – Machen Sie sich klar, was Marketingleistung aus Unternehmenssicht bedeutet.
  2. Geschäftsziele berücksichtigen – Stimmen Sie Ihre Aktivitäten auf die Ziele des Unternehmens ab.
  3. Kontext ist alles – Vergleichen Sie sich mit dem Branchendurchschnitt.
  4. Eine Datenkultur etablieren – Stärken und erweitern Sie Ihre Einnahmequellen.

Mit der richtigen Plattform können Sie Ihr Marketing verbessern, alle Daten vereinen, Ihre Strategie schnell einsetzen und dann die Ergebnisse effektiv messen.

Im letzten Beitrag dieser Serie sehen wir uns an, wie man eine systembezogene Spezialisierung einführen kann, indem man Technologien vertikalisiert, damit Marken ihre größten Herausforderungen angehen können.


ERFAHREN SIE, WARUM EMARSYS BEI PERSONALIZATION ENGINES SO GUT ABSCHNEIDET

Ausgewählte ähnliche Inhalte: