„Die Zeit wartet nicht auf Marketer!“ Das hat wohl jeder Marketer schon einmal gesagt.

Kommt Ihnen Folgendes auch bekannt vor? Sie versuchen, bei Kampagnen die Time-to-Value zu verkürzen. Sie verschwenden unzählige Stunden mit manuellen technischen Aufgaben. In der letzten freien Minute schreien Sie die Wand an, weil Ihr Vorgesetzter Sie gerade wieder darum gebeten hat, noch eine weitere Aufgabe zu übernehmen.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihnen ständig die Zeit davonläuft, sind Sie nicht allein. In unserem jüngsten Marketing-Bericht, Retail Roadblocks: Vor diesen Schwierigkeiten stehen Marketer im Einzelhandel 2021, haben wir Daten von über 500 Marketern zusammengetragen. Es überrascht nicht, dass der Zeitfaktor eines der wichtigsten Hindernisse ist, das so gut wie jeder Marketer auf die eine oder andere Weise zu überwinden versucht.

Lesen Sie weiter, um herauszufinden, warum die Zeit zu einem so großen Hindernis geworden ist. Entdecken Sie, wie Sie sich die Kontrolle zurückholen und mehr Zeit mit den Dingen verbringen können, die Sie als Marketer am liebsten tun.

Die Zeit verfliegt. Aber wo bleibt sie nur?

Wenn man erfährt, dass sich 57% der Marketer wünschen, mehr Zeit am Tag zu haben, stellt man sich zwangsläufig die Frage: „Womit verbringen sie denn eigentlich ihre Zeit?“

Drei Faktoren haben einen großen Einfluss darauf, wie Marketer ihre Tage verbringen: Ein erweiterter Aufgabenbereich, ein erhöhter Bedarf an Messungen und ständig wachsende Technologie-Stacks.

Blog Image 1

Einen größeren Aufgabenbereich übernehmen

Marketing ist nicht mehr das, was es einmal war … Eigentlich ist es heute viel mehr als das. Unsere Studie ergab, dass 29% der Marketer im Einzelhandel in einer einzigen Funktion für CX, CRM, digitales Marketing, Branding, Kundengewinnung und Kundenbindung verantwortlich sind.

Wenn die Budgets der Abteilungen von 11% des Umsatzes auf nur noch 6,4% gekürzt werden, ist es keine große Überraschung, dass Marketer so viele Funktionen übernehmen müssen. Darüber hinaus ist der Anteil des ausgelagerten Marketings rückläufig: Etwa ein Drittel der Aktivitäten wird inzwischen intern durchgeführt (Quelle: Gartner).

Wenn Marketer also versuchen, mehr als fünf Dinge auf einmal zu erledigen, kann einem die Zeit leicht davonlaufen.

Auswirkungen messen

Früher wurden Marketingabteilungen hauptsächlich als Kostenstellen angesehen. Nach damaliger Auffassung verschlangen sie die Budgets und hatten nicht viel mehr zu bieten, als den Bekanntheitsgrad der Marke zu steigern. Doch seit einigen Jahren sehen Unternehmen in aller Welt Marketing in einem ganz neuen Licht. Dies gilt insbesondere nach Covid-19, als viele Marken – je nach ihrer relativen Stärke im Marketingbereich – entweder untergingen oder stattdessen die Krise gut meisterten. Heutzutage wird Marketing weithin als Umsatzzentrum verstanden, das einen wesentlichen Beitrag zum Geschäftserfolg leistet.

Das ist eine sehr, sehr gute Entwicklung. Diese neue Haltung hat dazu geführt, dass sich Vertriebs- und Marketingabteilung besser abstimmen und strategische Marketingkampagnen stärker unterstützt werden. Sie hat aber auch für einige große Veränderungen gesorgt.

Marketing als Umsatzzentrum zu behandeln, bedeutet laut Retail Roadblocks, dass man sich „verstärkt auf die geschäftlichen Auswirkungen und den ROI konzentriert, während man auf taktischer Ebene mehr Zeit für Messungen, Berichte und Analysen aufwendet.“

„Da wir intern so stark wachsen, haben wir mit dem Onboarding von internen Teams begonnen, die sich tagein, tagaus ausschließlich mit Data Science beschäftigen. So können wir herauszufinden, wer unsere Zielgruppe ist, für wen wir Budget ausgeben sollten und wen wir ganz in Ruhe lassen sollten. Das hilft uns wiederum dabei, unsere kanalübergreifende Marketingstrategie aufzubauen und hochwertige Aktionen für neue Zielgruppen zu finden.“

sarah_brereton_gymshark
Sarah Brereton
Head of CRM, Gymshark

Tech-Stacks verwalten

Unsere Retail Roadblocks-Recherche ergab Folgendes: 41% der unternehmensinternen Marketer geben an, dass sie beim Wechsel zwischen  verschiedenen Technologien Zeit verlieren. 20% sagen, dass ihr MarTech-Stack nicht zweckmäßig sei. Inzwischen sagen 85%, dass Personalisierung wichtig ist, um den Umsatz zu steigern und das Kundenerlebnis zu verbessern. 29% geben an, dass sie ihre Inhalte deshalb nicht personalisieren können, weil sie nicht dazu in der Lage sind, die unterschiedlichen Technologien miteinander zu integrieren. Mittlerweile ist ein Punkt erreicht, an dem Marketer mehr Zeit in die Aufbereitung und Segmentierung von Daten investieren, als in jede andere Aufgabe.

Einfacher ausgedrückt: Marketer verlieren Zeit für wichtige Aufgaben, weil die von ihnen verwendeten Methoden und Tools ineffizient sind. Das ist frustrierend, oder?

Image Blog Fixed

Das Problem wird durch die schiere Menge der verwendeten Marketing-Tools noch verschärft. Ein Forscher schätzt, dass Unternehmen durchschnittlich 91 Marketing Cloud Services nutzen. (Zugegeben, die Definition des Begriffs „Marketing Cloud Service“ war recht weit gefasst.) Außerdem ist zu bedenken, dass Unternehmen regelmäßig ihre Tools wechseln. Umstellungen in der Technik bedeuten, dass Nutzer neue Benutzeroberflächen und Methoden erlernen müssen. Auch das erfordert, wie Sie sich schon denken können, Zeit.

Gewinnen Sie Zeit (und Nerven) zurück, indem Sie Ihren Tech-Stack konsolidieren

Kurz gesagt: Als Marketer im Einzelhandel haben Sie viel zu tun. Und ein Großteil dieser Arbeit besteht wahrscheinlich aus Ihrem Kampf mit einem riesigen, unzusammenhängenden und ineffizienten Tech-Stack.

Die gute Nachricht: Sie sind nicht das Problem. Tatsächlich sollten Sie sich selbst ein Lob aussprechen, denn Sie haben gegen massive Hindernisse gekämpft, die viel Ihrer kostbaren Zeit in Anspruch genommen haben.

Noch eine gute Nachricht: Sie können für mehr Zeit im Arbeitsalltag sorgen, indem Sie eine Lösung für das eigentliche Problem finden: Ihre Marketingtechnologie.

Ich werde Ihnen jetzt nicht vorschlagen, dass Sie eine weitere Software hinzufügen, um das Problem zu lösen. Im Gegenteil: Sie sollten den umgekehrten Weg gehen. Um viel Zeit zu sparen, sollten Sie eine einheitliche, hoch entwickelte Customer Engagement Plattform nutzen, die Ihre wichtigsten Marketingkanäle und Daten zusammenführt. Wenn Ihre Kanäle und Daten integriert und harmonisch zusammenarbeiten, können Sie ihre Funktionsweise besser verstehen. Diese Transparenz öffnet Ihnen die Tür zu neuen und effizienteren Wegen für Ihr Marketing.

Wie bereits erwähnt, verbringen Marketer mehr Zeit mit der Aufbereitung und Segmentierung von Daten als mit jeder anderen Aufgabe. Dabei ist das eine Aufgabe, die durch Automatisierung und AI erledigt werden kann (und sollte).

„Wir verwenden Emarsys … als unseren erweiterten Single-Customer-View, den wir mit unseren anderen Agenturen und Kanälen verknüpfen. Dann gehen wir weiter zu dem Kanal, über den der Kunde einkauft. Wenn der Kunde also in-store, online oder im Callcenter einkauft, fließt dieses Kaufverhalten in diese eine einzige Quelle ein. Und wenn wir unsere gesamten Daten in einer einzigen Quelle haben, können wir diese Daten jederzeit abfragen, kundenorientierte Entscheidungen darauf basieren und Kunden auf dem jeweils am besten geeigneten Kanal ansprechen. Und das kann ein Geschäft, ein Callcenter, eine [Website], … E-Mail, SMS, gezieltes Targeting in sozialen Netzwerken, im Voraus gekaufte Gutscheine oder sogar eine Kundenkarte sein. Mit dieser Bandbreite an Kanälen, die uns zur Verfügung steht, können wir sicherstellen, dass wir den Kunden genau dort erreichen, wo er unsere Kommunikation sehen möchte.“

Simon Rowlands, Head of Customer Marketing and Comms, Sally Europe
Simon Rowlands
Head of Customer Marketing & Comms, Sally Europe

Automatisierung und AI können außerdem bei Folgendem helfen: Erstellung von Inhalten, Aufbau von MA- oder CRM-Programmen, Tracking, Kampagnenstrategie, Reporting, und vieles mehr.

Stellen Sie sich vor, welche Möglichkeiten sich für Sie ergeben: Ihre voll integrierte Marketing Automation Plattform weiß, dass sich Nadine Schmidt auf Ihrer Website eine Yogamatte angesehen hat. Die Plattform führt eine automatisierte Kampagne durch, erkennt, dass sich Nadine für Yoga interessiert (weil die Daten und Kanäle miteinander harmonisiert wurden), und sendet Nadine eine E-Mail mit Empfehlungen für die Yogamatte und zwei verwandte Produkte (eine höherwertige Matte und eine Wasserflasche).

Stellen Sie sich vor, Sie könnten diese Zahl erhöhen und mit Hunderten, Tausenden oder Zehntausenden von Menschen so wie mit Nadine in Kontakt treten.

Da Sie die Kampagne bereits automatisiert haben, können Sie in der Zwischenzeit an etwas ganz anderem arbeiten, während die Plattform die Arbeit der Bereitstellung von personalisierten 1:1-Erlebnissen übernimmt. Sie sparen nicht nur Zeit, sondern schaffen auch bessere, relevantere Interaktionen, für die Sie Ihre Kunden lieben werden.

Das alles ist für Sie möglich, wenn Sie Ihren Marketing Tech-Stack konsolidieren.

Fazit: Marketer im Einzelhandel verschwenden keine Zeit (unzusammenhängende Technik schon)

Lassen Sie mich noch einmal Folgendes betonen: Sie sind nicht das Problem. Wenn Sie bei der Verwaltung von isolierten Kanälen und Daten an Ihre Grenzen stoßen, geben Sie mit den vorhandenen Tools immer noch Ihr Bestes. Wenn Sie eine effiziente, integrierte Marketing Automation Plattform verwenden, werden Sie noch erfolgreicher sein, als Sie es ohnehin schon sind.

Ich habe in diesem Artikel viel über Zeit gesprochen. Aber das ist nicht das einzige Hindernis, das Marketern im Einzelhandel heutzutage im Wege steht. Wenn Sie mehr über die größten Hindernisse erfahren wollen, die wir aktuell im Einzelhandel sehen, laden Sie sich den vollständigen Retail Roadblocks-Bericht herunter!


Weiterführende Inhalte: